Department Z – Die Zeitpolizei hatte gestern einen Einsatz im Zweiten Jahrhundert.

Dort hatten sich Zeitreise-Touristen bei den Römern und Kelten versammelt, um eine Schlacht zu beobachten.

Man muss die Zeitreise-Touristen loben.
Laut den Direktiven haben sie sich so gekleidet, wie es vorgeschrieben war.
Auch wurden die Immunisierungen durchgeführt, die Zeitreisende machen müssen, damit sie in andere Zeiten keine Krankheiten einschleppen.

Es gab kaum etwas zu beanstanden.

Die Zeitung „Der Sekundenzeiger der Geschichte“ druckte vor ein paar Tagen einen Bericht über einen sogenannten Pest-Doctor.
Es wurde über die Arbeit eines Beamten berichtet.
Die sogenannten Pest-Doctores sind Kontrolleure, die die Maßnahmen zur Eindämmung der weltumspannenden Epidemie kontrollieren.
Der Bericht spiegelt sehr gut die Tätigkeit der Kontrolleure wieder, die aus einer Korporation des „Departments für Medizin und Hygiene“, der „Zeitpolizei – Department Z.“ und der „Organisation der Zeitreisenden“ hervorgeht.

Der Bericht „Mit einem Pest-Doctor unterwegs“ ist in der aktuellen Ausgabe des „Sekundenzeigers der Geschichte“ zu finden.

Diese seltsam anmutenden Personen sieht man momentan vermehrt.
Die scherzhaft genannten „Pest-Doctores“ sorgen während der weltumspannenden Epidemie, dass die Regeln eingehalten werden.


In diesem Jahr ist bekanntlich eine Seuche ausgebrochen, die sich von Asien über den ganzen Erdball verbreitet hat.
Diese Seuche hat zum Bedauern aller schon viele Menschenleben gefordert. Sie ist nicht zu unterschätzen, denn sie wütet seit über einem Dreivierteljahr.

Die Gesundheitsbehörden und Department Z kontrollieren gemeinsam, um das Einhalten der Maßnahmen zur Eindämmung der Seuche zu gewährleisten.

Die Organisation der Zeitreisenden hat bis auf Weiteres alle Zeitreisen verboten und untersagt. Visa wurden von offizieller Stelle annulliert.
Es darf nicht passieren, dass Zeitreisende die Seuche in andere Epochen bringen und dadurch die Geschichte und die Gegenwart ändern.

Bei der Polizeihündin Cora trat eine blutende Stelle unter der rechten Achsel auf.
Die wachhabenden Beamten begaben sich mit ihr direkt zum Vetärinarzt.
Polizeihündin Cora wurde operiert.
Schon am übernächsten Tag konnte sie wieder ihre verantwortungsvolle Arbeit aufnehmen.

Der Zeitpolizei gelang es über Jahre hinweg, eine Person über Epochen zu verfolgen. Leider konnte sie nicht dingfest gemacht werden.
Heute morgen ging sie endlich in das sorgfältig ausgelegte Netz.

Über viele Jahre gab es Hinweise auf jemanden, der von sich behauptet hatte, an der Uhr zu drehen.
Zeitreisende berichteten, dass sie sehr oft eine leichte Melodie hörten, zu der auch gesungen wurde, bevor Inkonsistenzen im Zeitfluss auftraten.

„Wer hat an der Uhr gedreht?“

„Department Z – Die Zeitpolizei“ konnte die Inkonsistenzen neutralisieren, doch der Täter konnte immer flüchten.
Es konnte ermittelt werden, dass er sich selbst „Der Rosarote Panther“ nannte.

Die eigens dafür eingerichtete Sonderkommission „Pink Panther“ unter der Leitung der Sergeants Didier Du Vent und Sabienne Du Vent konnte hunderte Hinweise auswerten und vernahm viele Zeugen, zu denen auch Opfer von Schabernack des selbst-ernannten „Rosaroten Panther“ gehörten.

Es sei den vielen Zeugen und Hinweisgebern gedankt, dass der Täter mit der Identität Paulchen P. zum Glück aller geschnappt werden konnte.